Nachhaltigkeitsengagement in einem international agierenden Unternehmen

Future Talk

Nachhaltigkeitsengagement einer international Company

15.06.2023

Im Rahmen einer Projektwoche hatten Schüler*innen der Stufen 10 und 11 am Gymnasium Nepomucenum in Rietberg die Gelegenheit zu einem Future Talk mit einem Mitarbeiter von  Beckhoff Automation.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche an der Schule statt und es wurde auf der Schulwebsite darüber berichtet. Zum Beitrag

Fragen beim Future Talk

  • Wie funktioniert Nachhaltigkeit international, wenn ein Unternehmen nicht nur in Deutschland fertigt?
  • Wo engagiert sich das Unternehmen für Nachhaltigkeit?
  • Welche Chancen gibt es nach einer Ausbildung im Unternehmen an einen anderen Standort zu wechseln?

Feedback

Lehrkraft:
Ansonsten haben die Schüler*innen wenig Möglichkeiten, mit Leuten aus dem Berufsleben zu sprechen. So können die Schüler*innen mehr mitnehmen als bei einem Berufsmessebesuch.

© Batuhan Sezginer

Tourismus versus Naturschutz – Besucherlenkung im Naturschutzgebiet

Future Activity

Tourismus versus Naturschutz – Besucherlenkung im Naturschutzgebiet

07.06.2023

Future Activity bei der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft mit einem Geografiekurs Stufe 11 der Gesamtschule Brühl.

Über das Arbeitsfeld Naturschutz und Herausforderungen in diesem Bereich informierte sich der Geografiekurs der Stufe 11 der Gesamtschule Brühl bei der Besichtigung der Biologischen Station Bonn / Rhein-Erft.

Die Schüler*innen haben über die Veranstaltung einen Beitrag auf der Schulwebsite veröffentlicht. Dabei stellen sie auch eine Verbindung zu den Auswirkungen des Klimawandels in ihrer Umgebung und dem beruflichem Engagement Einzelner her.

Zum Beitrag

Challenge

Wie bringe ich die Interessen des Naturschutzes mit denen der Besucher*innen in Einklang? Die Schüler*innen erarbeiteten Vorschläge für die Besucherlenkung im Naturschutzgebiet.

Vorschläge der Jugendlichen: Für Mountainbiker offizielle Strecken anbieten; für Spaziergänger beliebte Trampelpfade ausbauen; nicht gebrauchte Pfade mit dornigen Gewächsen bepflanzen; offizielle Karte mit Wegen anbringen, die auch auf das Naturschutzgebiet hinweisen; Warnschilder an der Abbruchkante anbringen.

Feedback

Schüler*in:
Wir lernen nicht nur Nachhaltigkeit in der Schule, sondern ich kann beruflich aktiv werden und auch privat.

Lehrkräfte:
Alle haben sich Gedanken gemacht und ihr Freizeitverhalten reflektiert. Sie müssen bald bzw. in den nächsten Jahren, berufliche Entscheidungen treffen. Während der nun folgenden Qualifikationsphase in der Schule ruht diese Idee. Insbesondere diejenigen, die für öko-kritisches Denken affin sind, haben Anstöße bekommen.

Die Arbeitsgruppen präsentierten ihre Vorschläge auf Plakaten, erhielten vom Mitarbeiter der Biostation Feedback zu ihren Ideen und erfuhren, welche Maßnahmen die Station bereits ergriffen hat.

Hier ist ein Beispiel für eine Präsentation einer Arbeitsgruppe per Plakat. Sie haben unter anderem vorgeschlagen für Mountainbiker offizielle Strecken anzubieten und für Spaziergänger beliebte Trampelpfade auszubauen, dagegen nicht gebrauchte Pfade mit dornigen Gewächsen zu bepflanzen, damit sie nicht mehr betreten werden und zum Rückzugsort für Tiere und Pflanzen werden.